Neandertal

Kontakt

, Düsseldorf

Sagen Sie's weiter


1088632

Ihre Firma?

Das Neandertal, bis in das frühe 19. Jahrhundert überwiegend als das Gesteins bezeichnet, ist ein weitgehend unbebauter Talabschnitt der Düssel im niederbergischen Land auf dem Gebiet der Städte Erkrath und Mettmann, ca. 10 km östlich von Düsseldorf. Das Neandertal war früher eine knapp 1.000 m lange und etwa 50 m tiefe enge Schlucht im mitteldevonischen Kalkstein mit teils überhängenden Wänden, Wasserfällen, vielen kleineren Höhlen und großem Artenreichtum. In der Hügellandschaft des Niederbergischen, einer Fastebene mit eingeschnittenen Bachtälern, war ein derartig enges Felsental eine ungekannte, fremdartige Erscheinung, weshalb sie mitunter sogar mit der Via Mala verglichen wurde. Trotz zahlreicher erhaltener Naturstudien unter anderem von Schülern der Düsseldorfer Malerschule und einiger Fotografien früher Abbauzustände (das Neanderthal Museum zählt 150 bildliche Darstellungen) liegt die damalige Topographie der Schlucht heute großenteils im Dunklen. Wie sich nach späteren Forschungen herausstellte, lebten die Neandertaler im Pleistozän vor circa 130.000 bis 30.000 Jahren. Die Skelettfragmente aus dem Neandertal sind nach neuesten Bestimmungen 42.000 Jahre alt, gehören demnach zu den jüngsten Spuren des Neandertalers in Mitteleuropa. Diese Spezies wurde 1863/64 von dem irischen Geologen William King nach dem Fundort als Homo neanderthalensis benannt und als Neandertaler weit später ein weltweiter Begriff. Fuhlrott selbst erlebte das nicht mehr, er starb im Jahre 1877, lange vor der endgültigen Anerkennung seiner These. Bereits um 1900 war die Lage der Fundstelle und damit der aus der Höhle heraus geschaufelten Sedimente nicht mehr bekannt. Während der Fund ab dem 19. Jahrhundert Weltruhm erlangte, versank das Neandertal im Schutt der wachsenden Steinbrüche. Quelle: Wikipedia,Bild: Stefan Scheer

Bewertungen

 

 Jetzt bewerten
0 0 5 0